Licht ins Dunkel – Worum geht es?

Im Rahmen des europäischen Projekts „LUCIA – Lighting the Baltic Sea Region“ tauschen sich Kommunen und Expertinnen und Experten aus dem Ostseeraum mit ihrem Wissen zum Thema öffentlicher Beleuchtung aus. Das Bezirksamt Altona ist Lead Partner des Projekts und hat die Themenschwerpunkte Technologie, Ökonomie und soziale Akzeptanz auf die Agenda gesetzt.

Der Altonaer Untersuchungsraum umfasst ein Teilstück des Elbewanderweges zwischen dem Fähranleger Teufelsbrück und der Jacobstreppe. Die Route entlang der Elbe ist weit über den Stadtteil hinaus bekannt und ist für die Naherholung von hoher Bedeutung. Ein besonderes Augenmerk liegt auf dem “Elbschlosstunnel”, der Unterführung für Radfahrende und Fußgängerinnen und Fußgänger am Internationalen Seergerichtshof. Für die untersuchte Wegstrecke wird eine Machbarkeitsstudie erstellt. Diese Expertise stellt die Grundlage für zukünftige Beleuchtungskonzepte.

LUCIA Lichtspaziergänge am 09. Oktober 2020 

Am Freitag, den 09. Oktober 2020 finden zwei geführte Lichtspaziergänge am Elbwanderweg statt, die den Raum im Spannungsfeld der Themen Sicherheit, energieeffizienter Beleuchtung und dem Schutz von Flora und Fauna betrachten.

„(Zu viel) Licht an der Elbe?“ –  Geführte Begehung zur Beleuchtungssituation am Elbwanderweg zusammen mit dem Bezirksamt Altona und Fachplanenden.

19:00 Uhr – Treffpunkt Elbseite des Schröders Elbschlosstunnels, (Höhe Imbiss “Kleine Rast”, 22609 Hamburg)

(noch 10 freie Plätze)

20:00 Uhr – Treffpunkt an der Jacobstreppe (Höhe Bushaltestelle “Sieberlingstraße”, 22609 Hamburg)

(noch 10 freie Plätze)

Wenn Sie an einem der Spaziergänge teilnehmen möchten, bitten wir Sie um Anmeldung bei Frau Jurgesa unter mit Angabe Ihres Namens und der gewünschten Uhrzeit.


Hier finden Sie eine Übersicht zum Untersuchungsgebiet:

 Der Elbufer Rad- und Wanderweg um Teufelsbrück

Weitere Bilder in der “Galerie”.